Amerikanische Filme rund ums Auto

0 Comments 11:58 am



Warum sind Autos für die amerikanische Erzählung so wichtig? Vielleicht, weil Amerika auf Reisen gebaut wurde: die Reise von der Heimat in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten; die Wanderung durch das weite, unerforschte Land und schafft neue Siedlungen und neue Möglichkeiten auf dem Weg. Bau von Straßen aus Stahl und Asphalt, um den Vorstoß nach Westen zu fördern und zu beschleunigen. Die Menschen reisten zuerst mit dem Pferd, dann mit dem Zug und schließlich mit dem Auto durch Amerika.

Als Fortbewegungsmittel haben Autos einzigartige Eigenschaften, die sie so viel attraktiver machen als viele andere Fortbewegungsmittel:

* Autos in den USA sind zugänglich. Fast jeder kann sich ein Auto leisten.

* Mit Kraftfahrzeugen können Menschen reisen, wohin und wann sie wollen.

* Ein Auto muss nicht mit jemand anderem geteilt werden, wenn der Fahrer dies wünscht. Es wird zu einem persönlichen Raum, der es den Menschen ermöglicht, bequem und allein zu reisen.

* Automobile verleihen ihren Besitzern Status. Sie können die Persönlichkeit der Eigentümer nach außen darstellen. Schnelle, sportliche Autos, Familien-Vans oder Luxuslimousinen prägen unser Bild von den Fahrern.

Autos sind wirklich zu einer Erweiterung des Selbst geworden. Kein Wunder, dass die Amerikaner das Auto schnell als Symbol für Freiheit und Wahlfreiheit annahmen.

Filme gehören genauso zur amerikanischen Kultur wie Autos. Filme dienen dazu, uns zu zeigen, wie das Leben ist oder wie es sein könnte. Sie verkörpern Freiheit und Möglichkeiten, genau wie Autos. Es scheint nur passend, dass Filme und Autos zusammenkommen, um Unterhaltung zu schaffen. Ein Blick in amerikanische Filme zeigt, wie verstrickt Autos in die Filme wirklich sind.

Viele Filme sprechen die Zuschauer wegen der Autos an, die sie zeigen. In „American Graffiti“ (1973) sind ein Ford Coupé von 1932, ein Chevy von 1955, ein Chevy Impala von 1958, ein Mercury Coupé von 1951 und ein Ford Thunderbird von 1956 Teil einer besonderen Autofahrt für eine Gruppe von Highschool-Freunden. Dieser Film zeigt auch ein weiteres starkes Element der amerikanischen Autokultur, den jugendlichen Fahrer.

Der Erwerb eines Führerscheins im Alter von sechzehn Jahren ist für die amerikanische Jugend zu einem Initiationsritus geworden. Die Fähigkeit zu fahren und ihre Identität durch ihre Autos auszudrücken, hat das Auto als Symbol der Freiheit für Teenager verankert. Diese jugendliche Freiheit wurde in Film um Film dokumentiert, “American Graffiti” ist nur ein schönes Beispiel. Ein weiterer in diesem Genre ist “Grease” (1978).

Autofilme können nach der Rolle kategorisiert werden, die das Auto im Film spielt. Es gibt Filme, die zwar nicht wirklich über Autos handeln, aber lebhafte Szenen enthalten, in denen Autos für die Geschichte wesentlich sind. In „Zurück in die Zukunft“ (1985) ist ein 1981er DeLorean die Zeitreisemaschine. Was wäre Batman (“Batman Begins” 2005) ohne das Batmobil oder “Ferris Bueller’s Day Off” (1986) ohne den Ferrari von Camerons Vater? “Heart Like a Wheel” (1983) über die Rennfahrerin Shirley Muldowney fügt der Mischung Romantik hinzu. In einem neueren Film, „Drive“ mit Ryan Gosling, ist die Hauptfigur ein Fahrer – er fährt Stuntautos in Filmen und Fluchtautos bei Raubüberfällen.

Um wirklich als Autofilm zu gelten, muss sich die Handlung jedoch um die darin enthaltenen Autos drehen. Einige Autofilme, die man sich nicht entgehen lassen sollte, sind:

* „Le Mans“ (1971), mit einem Porsche 917 und einem Ferrari 512S (und Steve McQueen als amerikanischer Fahrer beim Autorennen von Le Mans).

* „Gone in 60 Seconds“ (1974), ein Film, der auf der Prämisse basiert, dass ein Autodieb in einer Woche achtundvierzig Autos stehlen muss, alles schöne, hochwertige Fahrzeuge.

* “Mad Max” (1979), ein düsterer Blick in die Zukunft, wo sich die Bevölkerung in aufgeladenen Hot Rods gegenseitig jagt, auf der Suche nach dem letzten Benzin.

Leave a Reply

Your email address will not be published.